Kopfzeile

Inhalt

Finanzen

Jahresrechnung 2021

Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund CHF 40'000 ab. Das vom Gemeinderat genehmigte Budget sah einen Aufwandsüberschuss von CHF 13.8 Mio. vor. Insgesamt resultiert ein Cashflow von CHF 9.0 Mio.

Im Berichtsjahr werden im Vergleich zum Budget Mehrerträge bei den ordentlichen Steuern Rechnungsjahr (20.2 Mio.) sowie bei den ordentlichen Steuern früherer Jahre (11.6 Mio.) ausgewiesen. Aufgrund der Folgen der Corona-Krise empfahl das Gemeindeamt, die Steuererträge der juristischen Personen im Budget 2021 um 15% und diejenigen der natürlichen Personen um 6.5% zu senken. Dieser Steuerertragsrückgang ist in Opfikon offensichtlich nicht eingetreten. Höhere Erträge resultieren auch bei den Quellensteuern (3.4 Mio.). Hingegen werden gegenüber dem Budget tiefere Erträge bei den Grundstückgewinnsteuern (-5.4 Mio.) und bei den Steuerausscheidungen (total -1.2 Mio.) verbucht.

Aufgrund der markant höheren Steuereinnahmen entstehen massgebliche Abweichungen beim Finanzausgleich. Auf der Basis der Steuererträge und der Einwohnerzahl per Ende 2021 sowie einem durch das Gemeindeamt des Kantons Zürich geschätzten Kantonsmittel resultiert eine provisorisch berechnete und im Jahr 2023 fällige Ablieferung von CHF 20.1 Mio. (Budget 2021: CHF 2.5 Mio.) Für diese Zahlung ist periodengerecht eine Rückstellung gebildet worden.

Das Nettoinvestitionsvolumen im Verwaltungsvermögen beträgt CHF 24.7 Mio. In der Bilanz wird per Ende Rechnungsjahr ein Nettovermögen von CHF 27.5 Mio. ausgewiesen. Der Stand der Darlehensschulden beträgt unverändert CHF 30.0 Mio. Der Ertragsüberschuss der Erfolgsrechnung wird dem Eigenkapital gutgeschrieben. Dieses beträgt CHF 235.9 Mio.

Jahresrechnung 2021

Jahresrechnung 2021 (Kurzfassung)

 

Budget 2023 definitiv

Das Budget 2023 weist einen Aufwandüberschuss von CHF 6.8 Mio. sowie einen Cash Flow von CHF 3.2 Mio. aus. Der Steuerfuss bleibt unverändert bei 94%.

Im Vergleich der Budgets 2022 und 2023 wird ertragsseitig mit insgesamt deutlich ansteigenden Steuererträgen gerechnet, welche jedoch höhere Finanzausgleichs-Ablieferungen auslösen. Die Steuererträge bergen für das Budgetjahr und auch für die folgenden Jahre grössere Unsicherheiten aufgrund der geopolitischen Situation, des unverminderten, internationalen Anpassungsdrucks auf die schweizerischen Steuergesetze und des mit einiger Sicherheit zu erwartenden Abschwungs der Wirtschaft bei gleichzeitig relativ hoher Teuerung. Aufwandseitig fällt im Budgetvergleich die Nettoaufwandzunahme bei der Schule (CHF 6.1 Mio.) auf.

Das Investitionsvolumen im Verwaltungsvermögen (inkl. Abwasser/Abfall) beträgt CHF 39.3 Mio.

Definitives Budget 2023

Definitives Budget 2023 (Kurzfassung)

 

Finanzplan 2022 - 2026

Die Stadt Opfikon hat sich in den letzten Jahren aus einer sehr ungemütlichen Bilanzsituation befreit und steht heute finanziell gesund da. Im Finanzplan 2022 - 2026 werden im Gegensatz zum letzten Finanzplan relativ kräftig wachsende Steuererträge erwartet. Allerdings sind die Auswirkungen der gegenwärtigen geopolitischen Lage kaum kalkulierbar. Die Finanzplanung ist jedoch geprägt von den unvermindert stark ansteigenden Kosten des Betriebs. Er zeigt in der Erfolgsrechnung eine stetige Verschlechterung mit leicht abnehmenden Cash Flows und steigenden Abschreibungen. Zwei oder drei schwächere Jahre lassen sich aushalten, allerdings nur, wenn berechtigte Hoffnung besteht, dass sich die Lage danach wieder signifikant verbessert. Angesichts der mangelnden Visibilität selbst auf kurze Sicht erschiene unter diesen Umständen eine Anpassung des Steuerfusses übereilt.

Finanzplan 2022 - 2026