Kopfzeile

Inhalt

Natur

Kontakt

Energie und Umwelt
Oberhauserstrasse 27
8152 Glattbrugg

Tel. 044 829 83 77
umwelt@opfikon.ch

Bienen, Wespen, Hummeln, Hornissen

In Ihrer nahen Umgebung haben sich Bienen, Wespen, Hummeln oder Hornissen eingenistet? So gehen Sie vor: Bienen Bienenschwärme sollen innert nützlicher Frist von Fachleuten eingefangen und an di…

In Ihrer nahen Umgebung haben sich Bienen, Wespen, Hummeln oder Hornissen eingenistet? So gehen Sie vor:

Bienen

Bienenschwärme sollen innert nützlicher Frist von Fachleuten eingefangen und an die Imker weiter gegeben werden. Wenden Sie sich bitte an:

Schutz & Rettung Zürich
Einsatzleitzentrale
Tel. 118

oder an:

David Hablützel
Hauptstrasse 7, 8252 Schlatt
Tel. 079 346 45 43

Wespen, Hummel und Hornissen werden kostenpflichtig umgesiedelt. Wenden Sie sich bitte an:

Ronner AG
Schädlingsbekämpfung
Geerenstrasse 1, 8304 Wallisellen
Tel. 044 839 70 30

oder an:

Schädlingsbekämpfung, Insektenschutz
Insektol AG Pest Control
Wespen - Hotline
Ueberlandstrasse 341, 8051 Zürich
Tel. 044 322 20 20

Gewässer und Fischen

Waldweiher Maas - kleine Naturoase im Hardwald Nutzen Sie den Steg für Ihre Naturbeobachtungen. Dafür bitten wir Sie, den dahinterliegenden Schilfgürtel zu meiden, damit Pflanzen und Tiere ihre Ruhe …

Waldweiher Maas - kleine Naturoase im Hardwald
Nutzen Sie den Steg für Ihre Naturbeobachtungen. Dafür bitten wir Sie, den dahinterliegenden Schilfgürtel zu meiden, damit Pflanzen und Tiere ihre Ruhe haben.

Glattpark-See
Der ist das prägende Element des Opfikerparks. Mit seinen strengen Linien bildet er auf der einen Seite eine deutliche Stadtkante. Auf der anderen Seite leitet er mit den Schilfpflanzungen un den seichten Stellen mit Wasserpflanzen in die Grünfläche des Parks über.

Fischen im Glattpark-See, Opfikerpark
Die Stadt Opfikon gibt keine Fischereipatente ab. Grundsätzlich gelten die Kantonalen Regeln der Baudirektion, Amt für Landschaft und Natur.

Insbesondere gelten für den Glattparksee folgende Regeln:

  1. Das Angeln ist nur von der Schilfseite aus erlaubt. Der Badestrand beim nördlichen Ende des Sees ist beidseitig bis zur ersten Brücke für die Fischerei gesperrt.
  2. Erlaubt ist die einfache Posen und Grundangelei.
  3. Es dürfen nur Einzelhacken ohne Widerhacken verwendet werden.
  4. Erlaubt sind Naturköder (Boilies, Pellets, Würmer, Maden).
  5. Der Hecht ist vom 1. März bis 30. April gesperrt.
  6. Das Mindestmass für den Hecht beträgt 60cm.
  7. Es dürfen maximal 10 Fische pro Tag entnommen werden.
  8. Es darf davon nur ein Hecht entnommen werden.
  9. Mit jedem Fisch muss Weidgerecht umgegangen werden.
  10. Die gefangenen Fische müssen in der Fischfangstatistik eingetragen werden. Diese befindet sich auf der Homepage der Stadt Opfikon.

Fischfangstatistik Glattparksee
Um die Qualität des Lebensraums im Glattpark-See zu erhalten und stetig zu verbessern, hat die Nutzung der Fischbestände nachhaltig zu erfolgen. Durch das ausfüllen der Fischfangstatistik tragen Sie dazu bei, die Kontrolle über die Fischbestände im Glattpark-See zu verbessern. Die Fischfangstatistik können Sie per Online-Dienst einreichen. 

Neophyten und Feuerbrand

Neophyten sind Pflanzenarten, die nach der Entdeckung Amerikas 1492 beabsichtigt oder unbeabsichtigt nach Europa gebracht wurden. Der grössere Teil davon sind Gemüse und Zierpflanzen, welche sich nich…

Neophyten sind Pflanzenarten, die nach der Entdeckung Amerikas 1492 beabsichtigt oder unbeabsichtigt nach Europa gebracht wurden. Der grössere Teil davon sind Gemüse und Zierpflanzen, welche sich nicht ausbreiten. Einige jedoch werden zum Problem - sie werden invasiv - und sollen daher möglichst frühzeitig mit geeigneten Massnahmen reguliert werden.

Gefahren und Probleme: 

  • Invasive Neophyten verbreiten sich unkontrolliert.
  • Sie können unsere Gesundheit gefährden.
  • Sie verdrängen einheimische Pflanzen und Tiere.
  • Sie beeinträchtigen naturnahe Lebensräume.
  • Sie verändern das Landschaftsbild.
  • Sie schädigen oder destabilisieren Bauten.
  • Sie führen zu Ertragsausfällen in Land- und Forstwirtschaft.

Weitere Informationen zu Neophyten finden Sie auf der Homepage des Kantons Zürich.

Feuerbrand ist eine sehr gefährliche Bakterienkrankheit, die Kernobst (Apfel, Birne, Quitte), Wild- und Zierpflanzen (Vogelbeere, Cotoneaster usw.) bedroht. Die Symptome befallener Pflanzen sind ab etwa Juni erkennbar und dürfen keinesfalls berührt werden, sondern sind uns umgehend zu melden. Auf der Homepage des Bundes finden Sie weitere Informationen.

Wald, Wild und Jagd

Die Waldgebiete der Stadt - Hardwald, Auholz und Rohrholz - werden vom Forstrevier Hardwald und Umgebung betreut. Jagdrevier Hardwald Hagenholz Pächter Jagdgesellschaft des Jagdrevier Hardwald Ha…

Die Waldgebiete der Stadt - Hardwald, Auholz und Rohrholz - werden vom Forstrevier Hardwald und Umgebung betreut.

Jagdrevier Hardwald Hagenholz
Pächter

Jagdgesellschaft des Jagdrevier Hardwald Hagenholz
Simon Vörkel, Meiershofstrasse 14, 8600 Dübendorf
Natel 079 634 64 91

Verantwortliche Gemeinde: Wallisellen

Zuständige kantonale Fachstelle
Urs Philipp, Fischerei- & Jagdverwaltung
Postfach, 8090 Zürich

Eschikon 7, 8315 Lindau
Tel. 052 397 70 71, E-Mail: urs.philipp@bd.zh.ch
Homepage Baudirektion, Amt für Landschaft und Natur, Fischerei- & Jagdverwaltung

Wildunfall
Bei einem Wildunfall kann generell die Kantonspolizei über 117 informiert werden. Die Polizei hat eine Liste der zuständigen Wildhüter beziehungsweise Jagdaufseher und kann die Meldung weitergeben. Ausserdem ist ein Verursacher verpflichtet, dies sofort zu melden und am Unfallort zu bleiben beziehungsweise die Anweisungen der Polizei zu befolgen.

Wildschäden und wilde Tiere
Bei Wildschäden in Wald und Landwirtschaft oder wilden Tieren im Siedlungsgebiet ist die Jagdgesellschaft des Jagdrevier Hard - Hagenholz Kontaktstelle:

Walter Demuth
Klotenerstrasse 8, 8304 Wallisellen
Tel. 044 830 04 56, Natel 079 658 10 77

Zugehörige Objekte

Name
Fischfangstatistik Glattparksee Online-Formular
Name Beschreibung
Agroscope
Agroscope ist das Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung und ist dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) angegliedert. Agroscope leistet einen bedeutenden Beitrag für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft sowie eine intakte Umwelt und trägt damit zur Verbesserung der Lebensqualität bei.
Forstrevier Hardwald Umgebung
Das Forstrevier Hardwald Umgebung umfasst die Gemeinden und Städte Bassersdorf, Dietlikon, Nürensdorf, Opfikon und Wallisellen. Alle Informationen dazu finden Sie unter der Homepage des Forstreviers Hardwald und Umgebung.